THE D.U.M-CREW

Bionic Jay aka die rappende Maschine

Im Jahre 4444, in einer Zeit als die Maschinen die Kontrolle übernommen haben und die Menschheit am Abgrund scheint, konstruiert und programmiert der französische Kinetic-Wissenschaftler Sky Dumount, der neben seinem Studium über Cyber Robotic, Mikrosystemtechnik auch noch Psychologie, Neo-Linguistik und Robo-Philosophie als Nebenfächer belegte, die rappende biokinetsche Beat-Rapmachine: Bionic-Jay.

Dr. Dumount sandte Bionic-Jay in eine Zeit zurück, in der ein Döner 3,50 EUR und eine Schachtel Malboro 7,00 EUR kosteten.

Bionic Jay, der durch die stätige Aufnahme von Uran und aufbereitetem Plutonium in der Lage ist, seine hochkomplizierten Reime und Texte zu produzieren und diese hochauflösend auf extrem guten Beats mit einer Genauigkeit von 10000000 Prozent zu kicken, ist zurück um die Welt zu retten.

Auch als selbständig denkende Beatproduktionsmaschine und Songwriter ist , b3p0 (wie ihn seine cyberkinetischen Robotik-Fans nennen), stabil aktiv und entwickelt sich so als autarkes, autoadaptives System stätig weiter. Die Vielfalt seiner Robo-Raptechniken und Bio-lyrischen Raffinessen lässt nichts zu wünschen übrig und sucht zu jeder Zeit Seinesgleichen.

Nic Mash aka der Geilste

Aufgewachsen im Süden Bremen Nordens, Grambke, da wo das Gesetz des Jugendheims zählt und nur der Geilere überlebt.

Mit 11 Jahren von seinen Eltern in die Agomee geschickt, so will es der Grambker Brauch. Völlig auf sich allein gestellt, musste der Junge Nic Mash sich beweisen, ob am Türkenladen oder an´ne Stangen, er lernte schnell was es braucht um ein Grambker zu sein.

Nach der Agomee besang Nic Mash seine Taten. Die Vielfalt der Ideen und Kompositionen aus jener Zeit gelten bis in diese Tage, als extra ordinär, legendär. Sie werden in den heiligen Tennishallen der krassen Reime von Grambke verwahrt und streng von Arabern, Kurden, Russen, Libanesen, Albanern und Türken bewacht – halbtags.

Auch wenn oft Kurt Cobain, Kid Rock oder Achilles mit ihm verwechselt werden und diese Stars ihm zum verwechseln ähnlich sehen, ist eine Verwandtschaft ausgeschlossen.

Der zusätzliche Magic-Charme, der ihn und seine Gefährten ständig umgibt, sorgt für ein durchaus angenehmes kribbeln im Genitalbereich.

Olc aka The Last Ear

Groß geworden in einem kleinen albanischen Dorf in der Nähe eines illegalen Atomkraftwerks.

Schon als 3jähriger wurde Olc die Kunst der Musik mit viel Liebe und noch mehr Härte einverleibt. Er musste jeden Tag, getrieben von Radwan dem Schlächter, auf einer Geige spielend zwei Eimer Wasser auf den höchsten Berg Alabniens tragen und dabei alle Stücke von Albano und Romina Powers fehlerfrei singen und spielen.
So erlernte er durch jahrelange Übungen fast alle Instrumente dieser Erde, um diese dann mit einer selbst erfundenen Genialität und einem unglaublichen Sound tadellos zu vereinen.

Seine einzigartige Stimme eroberte nicht nur die albanische Pop-Musik. Die Türen der Welt stehen ihm offen. Ein globaler Stern erscheint am Firmament, so dass die Tore Hollywoods aufgestoßen werden. Sein größter Traum ist es so berühmt wie Albano Powers in New York zu werden.

Leifstyla aka Mr. Glen Cent

Ausgesetz von seinen echt lieben Eltern im norwegisch indischen Dschungel.
Von einer wildlebenden Gürteltierfamilie gesäugt und aufgezogen entwickelte sich der Styla zu einem Prachtexemplar eines Gürteltiers. Clanführer im Gürteltierhabbitat wurden aufmerksam auf ihn. Durch heftige Revierkämpfe vernarbte sein Rücken und er erlernte so den aufrechten Gang. Dadurch machte sich das menschliche Gürteltier einen Namen unter den Gürteltieren und gründete seinen eigenen Clan.

Seemänner sangen die Lieder, die sie aus dem Dschungel hörten und brachten so das Liedgut nach Europa. Auch heute noch werden die Lieder von Oslo bis nach Kalkutta und bis hin nach Buxtehude gesungen.

Durch die unendlich vielen Einflüsse im Dschungel entwickelte der Leifstyla eine eigene Art von Flow und Gesangstechnik. Die Musik, die in komplexen Gedankengängen, ultra coolen Moves und Umsetzung von Urlauten entstand, ist daher in keine Kategorie einzuordnen.

Als der Styla 1986 aus Norwegisch-Indien floh und nach Deutschland geschwommen ist, hatte er nur ein Ziel, seine Gedankengänge zu visualisieren und diese mit Hilfe seiner Clanbrüder und Schwestern neu zu strukturieren und zu verbreiten.

Powloe aka. Glocke der Boss

Wo er zur Welt kam ist, wie Vieles in seinem Leben, ein riesiges Mysterium. Es wird gemunkelt er sei im Besitz einer Zeitmaschine und soll zur Zeit der Hexenverbrennung sein Geld mit Feuerholz und Brikettanzündern gemacht haben. Anderen Gerüchten zur Folge, flohen seine Eltern vor dem faschistischen Salazar-Regime in Portugal und mussten schweren Herzens die Frucht Ihrer Lenden in die Obhut der Glaubensbrüder des Klosters Wörschweiler in Homburg geben.

Im Kloster der Ordensbrüder Wörschweiler erlernte der junge Knabe die hohe Kunst des Glockenspiels. Er übte selbstlos und unentwegt bis an den Rand der völligen Erschöpfung.

Dies Trieb den jungen Virtuosen in den Drogensumpf. Um genau zu sein, den der Tollkirsche und des Stechapfels. Nach einem dieser Trips fand er sich in einer Karaoke Bar in Malaysia wieder.
Er schwor den Kirschen und Äpfeln ab und schloss sich einem jungen Flüchtling aus Norwegisch-Indien an. Der Rest ist Geschichte . . .

Svenja aka SOEVE

geboren in östlicher Richtung des Landes. Inmitten einer umweltfreundlichen Autoproduktionsstadt, wo Hase und Reh sich guten Tag sagen,

Als Venus und Mars sich trafen, gaben sich Hermes und Aphrodite ein stell dich ein. Aus dem die Sterne Belendas ensprangen. Einer dieser Sterne trifft alle tasusend Jahre auf die Erde und segnet den Menschen den er trifft mit Anmut, Grazie, Stärke, Muse, Inspiration, Kreativität, Wissen, Bescheidenheit und Nächstenliebe. NicMash war bereit diesen Stern auf dem Bremer Berg der Entsorgung zu empfangen, doch Svenja sties ihn beiseite. Die junge Amazone kam aus östlicher Richtung, bisher ungesehen und unbemerkt ins Land der Gürteltiere. Ihre Ankunft gleicht einem Hammerschlag aus Blitz und Feuer, dabei Leidenschaftlich wie der Wind und die tosende See und dennoch voller Schönheit wie einst die Lieder der Sirenen die Odysseus in den Wahnsinn trieben.

Unter den Banner des Gürteltiers ist sie nun bereit allen Endbossen in dieser Welt mal kräftig ihre Meinung zu geigen und allen anderen die Perfektion der Zufriedenheit zu bringen. Oder ersteres wenn du mit dem zweiten nicht einverstanden bist, ja Junge ?!

Siena

Geboren aus den Feuern Channels, berief Sie König Dior schon als junge Maid in die Armani-Armee.
Ihr rosaroter Schimmel Gucci wich nie von Ihrer Seite. Auch nicht als Sie in pinker Rüstung das Perlenmonster am Regenbogenstrand von Wella in die Knie zwang.
Das Haar sitzt dachte sich nicht nur Königin Schwarzkopf und schlug sie zur Ritterin von Oil of Olaz.
Doch schon damals wollte Sie eigentlich nur die Lieder LLoreals singen und entschloss sich deshalb Gesangsmeister Garnier aufzusuchen.
Dieser bat sie, den jungen Barden Davidoff ins Land der Gürteltiere zu begleiten, da dort exquisite Musikstücke zu finden seien.
Also fuhren Sie in ihrem Biagotti Richtung Gürteltierland.
Der junge Barde Davidoff schaffte die gefähliche Reise nicht. Er wurde von Kinder, der Ferrero-Bande entführt. Bueno!
Joana hingegen ist nun angekommen!
Den Liebreiz in ihrer Stimme durften die Gürteltiere schon hören und sind jetzt schon head and shoulders für die junge Künstlerin aus Beautie Town.
Macht Euch gefasst ihr Heerscharen von RnB-, PoP-, Funk & Soul-Liebhabern –  es gibt was auf die Ohren !

Iyke

Der junge nigerianische Weltraumschmuggler liefert zur Zeit fette Vibes an den Clan der Gürteltiere, jedoch erreichte er schon vorher große Bekanntheit als Head der Reaggesturmtruppen vom Planeten Upper Mission.

Eine Notlaudung auf der Erde zwang Ike sein musikalisches Geschick neu zu entfachen, er scharte zu jener Zeit eine Vielzahl hochtalentierter Musiker um sich.

Die besten der besten reichten gerade so aus um seine neue 5 köpfige Besatzung des Reagge-Rock-Mutterschiffs zu gründen.

Afrock Basement war geboren und bereichert seitdem die äußeren Weltraumbühnen der Galaxis.

Doch das Mutterschiff der jungen Besatzung hält stark Kurs auf dem Mittelpunkt des  Musik-Universums.

Mögen Gürteltiere und Afrock Basement in Frieden das Musikuniversum regieren.